Ölwanne an Stein aufgerissen - Öl kurz vor Gully gestoppt

Mittwoch, den 12. März 2014 um 13:54 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(8 Stimmen)
Feuerwehrleute streuten das ausgelaufene Motoöl ab und nahmen es zur Entsorgung auf. Feuerwehrleute streuten das ausgelaufene Motoöl ab und nahmen es zur Entsorgung auf. Foto: Feuerwehr Hemfurth-Edersee

WALDECK/EDERTAL. Die Ölwanne hat sich ein Auto an einem auf der Ederseerandstraße liegenden Stein aufgerissen. Der Feuerwehr gelang es, das auslaufende Öl kurz vor dem Einlaufen in einen Gully aufzufangen und abzubinden.

Nach Auskunft der Wildunger Polizei befuhr ein 41 Jahre alter Wildunger am Mittwochmorgen gegen 6.30 Uhr die Ederseerandstraße von Waldeck-West kommend in Richtung Affoldern. Gut zwei Kilometer vor der Edertalsperre überfuhr der Mitarbeiter eines Wildunger Taxiunternehmens mit dem VW Touran im Frühnebel einen Stein, der sich am Steilhang gelöst hatte und auf die Fahrbahn gefallen war. Dabei riss die Ölwanne des Autos auf.

Weil das gesamte Motoröl auslief und sich in unmittelbarer Nähe ein Gully befand, alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Hemfurth-Edersee, die wenig später mit neun Einsatzkräfte auf die Randstraße ausrückte. "Ein Eindringen in den Gully konnte gerade noch verhindert werden", sagte Wehrführer Dirk Rübsam. Seine Kameraden streuten den Schmierstoff mit Bindemittel ab und nahmen das vollgesogene Pulver zur Entsorgung wieder auf.

"Gegen 7.45 Uhr war der Einsatz beendet und die Kameraden konnten an ihre Arbeitsstellen fahren und ihrer normalen Arbeit nachgehen", sagte Rübsam. Das Taxi musste nach Angaben der Polizei abgeschleppt werden.


Ganz in der Nähe war Anfang des Jahres ein schwerer Unfall passiert, 112-magazin.de berichtete:
Streuwagen umgekippt: Wehr befreit Schwerverletzten (11.01.2014, mit Video u. Fotos)

Link:
Feuerwehr Hemfurth-Edersee

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 12. März 2014 um 14:06 Uhr