Brötchen verbrennt - Feuerwehr rückt aus

Freitag, den 02. März 2012 um 18:30 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Erneut musste die Feuerwehr zur Seniorenresidenz ausrücken. Erneut musste die Feuerwehr zur Seniorenresidenz ausrücken. Foto: pfa/Archiv

BAD AROLSEN. Zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen ist die Feuerwehr zu einem Einsatz in die Seniorenresidenz ausgerückt: Im Appartement einer Bewohnerin verbrannte am Freitag ein Brötchen auf einem Toaster und löste die Brandmeldeanlage des Gebäudes aus.

Nach Angaben des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Michael Seebold wollte eine Bewohnerin des Haupthauses am Freitagmorgen gegen 7.30 Uhr in ihrem Appartement im zweiten Stock ein Brötchen auftoasten. Allerdings habe aus bislang unbekannter Ursache der Toaster nicht abgeschaltet, woraufhin das Brötchen anbrannte und zu rauchen begann. Ein Sensor der Brandmeldeanlage erfasste den Rauch und löste Alarm bei der Rettungsleitstelle in Korbach aus - von dort aus wurde sofort die Arolser Feuerwehr alarmiert. Augenblicke später rückten insgesamt 21 Einsatzkräfte mit fünf Fahrzeugen zur Seniorenresidenz aus.

Beim Eintreffen der Brandschützer hatten Pflegekräfte die Rentnerin bereits aus ihrem Appartement in den Flur gebracht. "Die Dame war etwas überrascht, dass plötzlich so viele Feuerwehrleute zum Frühstück da waren", sagte Seebold mit einem Augenzwinkern. Die Einsatzkräfte belüfteten das Stockwerk gründlich und rückten nach gut einer halben Stunde wieder ab.

Nach ihrer Rückkehr zum Stützpunkt tranken die Feuerwehrleute rasch noch eine Tassee Kaffee zusammen, bevor alle zu ihren Arbeitsstellen fuhren - entgegen der Annahme vieler Bürger steht auch die Arolser Wehr komplett auf ehrenamtlichen Füßen.


Erst vergangene Woche war die Feuerwehr in der Seniorenresidenz im Einsatz:
Wasserkocher verschmort auf Herdplatte (24.02.2012)

Link:
Feuerwehr Bad Arolsen