Digital-TV: Betrüger kommt bei 95-Jähriger nicht zum Zug

Dienstag, den 13. Juni 2017 um 14:33 Uhr Verfasst von  Theresa Weißing
Diesen Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Die Polizei rät zu Vorsicht und gesundem Misstrauen. Die Polizei rät zu Vorsicht und gesundem Misstrauen. Foto: den/Archiv

KORBACH. An der Haustür nutzen Betrüger immer wieder neue Maschen, um ins Haus und dann an das Geld der Bewohner zu kommen. Sie geben sich Mitarbeiter der Elektrizitäts-, Gas oder Wasserwerke oder als Handwerker, Heizkostenableser, Mitarbeiter der Kirche oder Krankenkassen aus. Auch stellen sich Betrüger gerne als Polizeibeamter oder Gerichtsvollzieher vor.

Erst am Montag gab sich ein unbekannter Mann an der Wohnungstür einer 95-Jährigen als Mitarbeiter der Hausverwaltung aus. Er gab vor, das Fernsehsignal umstellen zu wollen, weil sonst kein Fernsehempfang mehr möglich sei. Die 95-Jährige war aber misstrauisch und ließ den Mann nicht in ihre Wohnung. Der mutmaßliche Betrüger nutzte mit seiner Masche die Berichterstattung über die Umstellung des TV-Empfangs in Hessen. Aktuell berichtet die hiesige Presse darüber, dass ein Netzbetreiber das analoge Signal für die Programmversorgung abschaltet.

Anlässlich dieses Vorfalls gibt die Polizei folgende Tipps, um sich vor solchen Betrügern zu schützen:

  • Schauen Sie sich Besucher vor dem Öffnen der Tür durch den Türspion oder ein Fenster genau an
  • Öffnen sie die Tür nur mit vorgelegtem Sperrbügel oder Schließkette
  • Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in Ihre Wohnung
  • Bestellen Sie Fremde nur zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist
  • Lassen Sie Handwerker oder Dienstleister nur dann in Ihre Wohnung, wenn Sie diese auch bestellt haben

Weitere Tipps zum Schutz vor Verbrechen findet man unter polizei-beratung.de. (ots/r)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Dienstag, den 13. Juni 2017 um 15:43 Uhr