Lkws brennen bei Diemelstadt - Wehren im Einsatz, Kripo ermittelt

Mittwoch, den 15. August 2018 um 08:14 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Während bei dem MAN die Plane und die Federung brannten, geriet bei dem Mercedes die Radabdeckung in Brand  Während bei dem MAN die Plane und die Federung brannten, geriet bei dem Mercedes die Radabdeckung in Brand Foto: 112-magazin

DIEMELSTADT. Glück im Unglück hatten zwei Lkw-Fahrer am späten Dienstagabend auf dem SVG-Parkplatz in Diemelstadt. Ein Tschechischer und ein niederländischer Trucker waren auf den Großraumparkplatz am Wrexer Teich gefahren, um die gesetzlichen Ruhezeiten einzuhalten. Beide Trucker hatten sich schlafen gelegt und wurden gegen 23.30 Uhr durch andere Lkw-Fahrer geweckt, weil die Auflieger hinter ihren Zugmaschinen brannten.

Während der Tschechische Mercedes von den Fahrern gelöscht werden konnte, mussten die Feuerwehren aus Rhoden und Wrexen anrücken und den "Holländer" mit einem schnellen Löschangriff von Feuer und Rauch zu befreien. Dort brannte die Plane des Aufliegers, sowie die Federung. Die eintreffende Polizeistreife aus Bad Arolsen nahm die Personalien der beiden Fahrer auf und verständigte die Kripo, die noch in der Nacht Spuren sicherten. Trotz Befragungen am Tatort ließen sich zunächst keine Zeugen finden, die Hinweise zum Hergang geben konnten.

Nach Angaben des Niederländischen Fahrers wird ein technischer Defekt an seinem MAN ausgeschlossen. Beide Zugmaschinen waren mit großem Abstand zueinander abgestellt worden. Sollten die Feuer absichtlich gelegt worden sein, wird wegen schwerer Brandstiftung ermittelt werden - auch deshalb, weil diese Fahrerkabinen als Wohnung gelten. Dem Niederländer stand am frühen Mittwochmorgen noch der Schock ins Gesicht geschrieben. Nicht auszudenken, wenn Rauchgase in die Kabinen der schlafenden Männer gelangt wären, sagte ein Trucker gegenüber unserer Redaktion.  

Die Feuerwehren aus Rhoden und Wrexen waren mit 20 Brandschützern vor Ort. Die Einsatzleitung hatte Achim Wienroth übernommen.

Auf insgesamt 10.500 Euro schätzt die Polizei die Beschädigungen an den Fahrzeugen. Hinweise nimmt die Polizei in Bad Arolsen unter der Telefonnummer 05691/97990 entgegen. (112-magazin)

Anzeige:


Zuletzt geändert am Mittwoch, den 15. August 2018 um 14:20 Uhr