Ölwanne aufgerissen, Verkehrsinsel überfahren, Schilder geplättet

Sonntag, den 16. September 2018 um 17:05 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
HInweise zur Tat nimmt die Polizeistation Frankenberg entgegen HInweise zur Tat nimmt die Polizeistation Frankenberg entgegen Symbolbild 112-magazin

ALLENDORF/RENNERTEHAUSEN. Ein bislang unbekannter Fahrer eines Pkws hat bei Allendorf (Eder) erhebliche Sachbeschädigungen hinterlassen - die einzige Spur, die es gibt, ist eine Ölspur, die sich vom Kreisel bei Allendorf bis zur Abfahrt nach Rennertehausen hinzieht. Weit dürfte der Unfallfahrer mangels Motoröl nicht gekommen sein.

Wie die Polizei Frankenberg auf Nachfrage mitteilte, meldete sich am Sonntag um 11.45 Uhr ein Feuerwehrmann bei den Beamten, weil auf der Bundesstraße 253 vom Kreisverkehr bei Allendorf eine Ölspur bis nach Rennertehausen zu sehen war. Die Streife rückte aus, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Bei Eintreffen am Ort des Geschehens, fiel den Beamten ein Verkehrsschild auf, das in Richtung Battenberg zeigen sollte, nun aber auf dem Boden lag. Auch Pflastersteine aus dem Kreisel waren weggerissen worden, wahrscheinlich der Grund für die aufgerissene Ölwanne. Bei der Spurensicherung fiel den Ordnungshütern die abgerissene Schraube der Ölwanne in die Hände, auch zwei Leitpfosten, die der Flüchtige umgebügelt hatte, wurden notiert. Nach derzeitigen Sachstand war der Fahrer aus Richtung Bromskirchen (B 236) in den Kreisverkehr zur B 253 eingefahren und wollte Richtung Frankenberg weiterfahren.

Bei Rennertehausen war der Geflüchtete wahrscheinlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen, war auf die Verkehrsinsel geraten und hatte hier ein weiteres Verkehrsschild aus der Verankerung gerissen. Den Abbiegevorgang nach Rennertehausen schaffte der Fahrer zwar auch noch, am Ortseingang verlor sich die Ölspur des Unfallflüchtigen, den die Polizei nun sucht. Die abgerissene Ölschraube wird zumindest Hinweise auf den Fahrzeugtyp geben können, sind sich die versierten Beamten sicher.

Um einer Umweltverschmutzung vorzubeugen wurde die Feuerwehr um 13 Uhr nachalarmiert. Den Einsatzkräften gelang es die 1800 Meter lange Ölspur abzustreuen und die Straße zu säubern.

Um die Sache abschließend klären zu können, sucht die Polizei nach Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Wer hat in der Zeit vom frühen Sonntagmorgen (16.09.2018) bis um 11.45 Uhr Sonntagmittag, ein Fahrzeug in Rennertehausen stehen sehen, das fahruntauglich war? Eventuell wurde das Fahrzeug von einem Privatmann abgeschleppt oder weggeschoben.

Auch dem geflüchteten Fahrer legt die Polizei nahe, sich umgehend auf der Wache zu melden. Unter der Telefonnummer 06451/72030 sind die Beamten 24 Stunden erreichbar. 

Link: Ölspur vom Kreisel bei Allendorf bis nach Rennertehausen am 16. September 2018


Eine Verkehrsunfallflucht konnten die Beamten aus Korbach in der letzten Woche klären. Ein Audifahrer hatte nach einer Karambolage bei Goldhausen das Weite gesucht und den Unfallwagen in einer Scheune versteckt - nach drei Monaten  klingelten die Ordnungshüter im Hochsauerlandkreis an der Tür des 25-Jährigen und kassierten den Führerschein.

Link: Nach fast drei Monaten klärt Polizei Unfallflucht - Pkw in Scheune versteckt (11.09.2018)

Anzeige:



Zuletzt geändert am Montag, den 17. September 2018 um 04:39 Uhr