First Responder verunglücken auf Alarmfahrt: Hubschrauber

Samstag, den 20. Mai 2017 um 19:45 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(17 Stimmen)
Drei First Responder der Feuerwehr Gemünden kamen auf dem Weg zu einem Einsatz von der Fahrbahn ab. Drei First Responder der Feuerwehr Gemünden kamen auf dem Weg zu einem Einsatz von der Fahrbahn ab. Foto: pfa/Archiv

GEMÜNDEN. Drei Feuerwehrleute sind am Samstag bei einem Verkehrsunfall mit dem Einsatzleitwagen der Gemündener Wehr verletzt worden. Der 20 Jahre alte Fahrer war eingeklemmt und musste befreit werden. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in die Marburger Uniklinik.

Nach ersten Informationen der Frankenberger Polizei befanden sich die Mitglieder der Gemündener Feuerwehr am Samstagnachmittag gegen 17 Uhr bei einer Übung an Windkraftanlagen außerhalb der Ortslage. Als dann ein medizinischer Einsatz für die als First Responder bezeichneten Ersthelfer der Feuerwehr einging, eilten drei Kameraden mit dem Einsatzleitwagen zur genannten Einsatzstelle. Auf der Fahrt dorthin kam der ELW aus noch nicht bekannten Gründen im Buchenweg von der Fahrbahn ab und geriet in den Graben.

Der Fahrer wurde dabei hinter dem Steuer eingeklemmt und musste von seinen hinzu gerufenen Kameraden aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Frankenberger Notarzt forderte für den Transport in die Uniklinik nach Marburg einen Rettungshubschrauber an. Der junge Mann sei ansprechbar gewesen und schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es von der Frankenberger Polizei. Die beiden Kameraden im Fahrzeug seien mit Rettungswagen in die Marburger Uniklinik transportiert worden, teilte Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick am Abend mit. Wie schwer die Verletzungen sind, war nicht bekannt.

Nähere Informationen über die Umstände und zur Schadenshöhe lagen zunächst nicht vor. (pfa) 


Zuletzt geändert am Samstag, den 20. Mai 2017 um 22:49 Uhr