Alkohol und "was geraucht": Zwei Männer bewusstlos

Freitag, den 09. Juni 2017 um 19:35 Uhr Verfasst von  Sascha Pfannstiel
Diesen Artikel bewerten
(17 Stimmen)
Nach dem Vorfall am frühen Freitagabend war ein Großaufgebot an Rettungskräften in Heringhausen im Einsatz. Nach dem Vorfall am frühen Freitagabend war ein Großaufgebot an Rettungskräften in Heringhausen im Einsatz. Fotos: 112-magazin.de

HERINGHAUSEN. Vier Feriengästen ist am frühen Freitagabend nach dem Konsum von Alkohol und gerauchter Substanzen so schlecht geworden, dass zwei von ihnen sogar zeitweise das Bewusstsein verloren. Der Vorfall in Heringhausen löste einen Großeinsatz der Rettungskräfte aus. Zwei der Betroffenen wurden in Krankenhäuser gebracht.

Die Männer - zwei von ihnen etwa Anfang 20, zwei weitere etwa Anfang 50 - hatten nach ersten Informationen sowohl Alkohol getrunken als auch vermutlich eine Kräutermischung geraucht. Die Kombination hatte offensichtlich drastische Auswirkungen auf den Gesundheitszustand der Feriengäste. Mit starkem Unwohlsein wandten sie sich an den Betreiber eines Imbissgrills ganz in der Nähe vom Haus des Gastes. Dort brachen zumindest zwei der Männer zusammen und waren kurzzeitig auch bewusstlos.

Der Grillbetreiber leistete sofort Erste Hilfe und wählte den Notruf. Wegen der zunächst unklaren Situation alarmierte die Rettungsleitstelle die Notärzte aus Bad Arolsen und Korbach, die Besatzungen mehrerer Rettungswagen, einen Leitenden Notarzt und die Organisatorischen Leiter Rettungsdienst. Auch eine Streife der Korbacher Polizeistation rückte nach Heringhausen aus.

Zwei der Männer wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Die beiden anderen Männer brauchten lediglich ambulant behandelt zu werden. Alle Betroffenen befänden sich glücklicherweise auf dem Weg der Besserung, hieß es am Abend.

Um welche gerauchten Substanzen es sich genau handelte, ist derzeit noch Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach Informationen von 112-magazin.de könnten sogenannte Legal Highs im Spiel gewesen sein. Der Konsum solcher Substanzen ist zwar straf-, aber ganz offensichtlich nicht risikofrei. Vor allem in der Kombination mit Alkohol können erhebliche gesundheitliche Gefahren auftreten. (pfa) 


Zuletzt geändert am Samstag, den 10. Juni 2017 um 06:26 Uhr