Mit Muskelkraft aus Schieflage befreit

Mittwoch, den 12. Oktober 2011 um 18:26 Uhr Verfasst von  Dennis Schmidt
Mit Seilen befreiten die Feuerwehrleute den Transporter aus der Schieflage. Mit Seilen befreiten die Feuerwehrleute den Transporter aus der Schieflage. Fotos: Dennis Schmidt

ASEL. Als er rückwärts eine Ausfahrt hinunterfahren wollte, ist ein Servicemitarbeiter einer Korbacher Firma mit seinem Transporter in gefährliche Schieflage geraten. Die Feuerwehr befreite ihn nach einem kräftigen "Hauruck" aus der misslichen Situation.

Der Mitarbeiter wollte mit seinem VW Transporter eine leicht abschüssige Ausfahrt hinunterfahren. Dabei geriet er gegen 15.15 Uhr auf den steil abfallenden Grünstreifen auf der linken Seite. "Plötzlich ging nichts mehr", berichtete der Unglücksfahrer gegenüber 112-magazin.de. "Ich habe nur noch einmal versucht, nach vorne und zurück zu kommen." Doch der VW geriet dadurch in so starke Schieflage, dass er auf die Straße "Zur Aselbucht" zu stürzen drohte.

Zur "Fahrzeugsicherung" rückten deshalb die Feuerwehrkameraden aus Asel, Basdorf und Herzhausen an. "Es hat nicht viel gefehlt und das Fahrzeug wäre umgekippt", beurteilte Einsatzleiter Berthold Schreiber die Lage vor Ort.

Da rund 20 Feuerwehrleute vor Ort waren, entschied er, den weißen VW mit Seilen zu sichern und anschliessend durch ein kräftiges Hauruck der Einsatzkräfte auf festen Untergrund zurückzuholen. Innerhalb von rund 20 Minuten hatten die Feuerwehrleute ihren Einsatz beendet.

Zuletzt geändert am Mittwoch, den 12. Oktober 2011 um 18:58 Uhr