A 44: Autofahrer rastet aus und schlägt Wohnmobilscheibe ein

Freitag, den 17. Mai 2019 um 17:09 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Auf der Autobahn 44 kam es am 16. Mai zu einem ungewöhnlichen Vorfall - jetzt ermittelt die Polizei und sucht Zeugen. Auf der Autobahn 44 kam es am 16. Mai zu einem ungewöhnlichen Vorfall - jetzt ermittelt die Polizei und sucht Zeugen. Symbolfoto: 112-magazin

KASSEL. Am gestrigen Donnerstagabend, gegen 19.50 Uhr, rastete ein Verkehrsteilnehmer auf der A 44 bei Kassel, aus völlig unbekannten Gründen aus, schlug offenbar mit einem Schlagstock das Fenster einer Wohnmobiltür ein und beleidigte den Fahrer.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizeiautobahnstation Baunatal sind nun auf der Suche nach Zeugen, die möglicherweise die beschriebene Situation beobachtet haben und Hinweise auf den Täter und dessen Kennzeichen geben können.

Der Wohnmobilfahrer und dessen Ehefrau waren nach Angaben der aufnehmenden Polizeibeamten am Donnerstagabend beim Durchfahren der Baustelle auf der A 44, aus Richtung Dortmund kommend in Richtung Kassel fahrend, auf Höhe des Baustellenbereichs kurz vor dem Kreuz Kassel West, leicht mit einem Lkw zusammengestoßen. Als das Ehepaar danach im stockenden Verkehr der Baustelle zum Stehen kam, trat der unbekannte Täter an das Fahrerfenster heran, beschimpfte den Wohnmobilfahrer sofort als "Arschloch" und schlug anschließend mit einem schwarzen Gegenstand die Scheibe ein. Danach ging er offenbar zu seinem Fahrzeug zurück.

Den Wagen des unbekannten Mannes konnten die Eheleute nicht sehen, er befand sich außerhalb ihres Blickfeldes. Das Ehepaar gab an, dass der Täter ca. 30 Jahre alt sei, etwa 175 cm groß ist, braune, an den Seiten kurzgeschnittene und oben etwas längere Haare habe und eine blaue Jacke getragen habe. Er soll akzentfrei Deutsch gesprochen haben.

Wie das schockierte Ehepaar später herausfand, handelte es sich bei dem Täter nicht um den Lkw-Fahrer, mit dem sie zuvor den Unfall hatten. Mit diesem hatten sie sich im Anschluss des Tatgeschehens getroffen und gütlich geeinigt. Gegen den aggressiven Verkehrsteilnehmer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet.

Des Weiteren stellt sich die Frage, in wieweit er überhaupt aufgrund seines aggressiven Verhaltens geeignet ist am Straßenverkehr teilzunehmen. Dies zu beurteilen obliegt der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde, die, sobald der Täter ermittelt wurde, durch die Polizei über den Vorfall in Kenntnis gesetzt wird.

Die Beamten der Ermittlungsgruppe der Polizeiautobahnstation in Baunatal suchen Zeugen, die das Geschehen im Bereich der Baustelleauf der A 44 beobachtet haben und Hinweise auf den Täter, dessen Fahrzeug und das Kennzeichen geben können und bitten diese, sich unter der Telefonnummer 0561/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (ots/r)

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Freitag, den 17. Mai 2019 um 17:24 Uhr