Radlader spießt Taxi auf - Täter flüchtig

Samstag, den 30. Mai 2020 um 07:17 Uhr Verfasst von  Christopher Rohde
Ein kurioser Zwischenfall ereignete sich am 30. Mai im Bereich des Twistesees. Ein kurioser Zwischenfall ereignete sich am 30. Mai im Bereich des Twistesees. Fotos: 112 Magazin

BAD AROLSEN/WETTERBURG. Mit einem Radlader hat am frühen Samstagmorgen eine unbekannte Person ein Taxi aufgespießt -  vom Täter fehlt derzeit jede Spur, die Kollegen der Polizeiwache Bad Arolsen ermitteln.

Der kuriose Vorfall ereignete sich am 30. Mai in einem Stichweg, unweit des Twistesees. Um 1.44 Uhr ging bei der Polizeidienststelle Bad Arolsen ein Notruf ein - der 49 Jahre alter Taxifahrer gab an, dass sein VW-Bus von einem Stapler gerammt und aufgespießt worden sei. Eine auf Streifenfahrt befindliche Besatzung der Arolser Polizei, kam zu diesem Zeitpunkt aus Richtung Külte und war bereits zwei Minuten nach Eingang des Notrufs am Ort des Geschehens.

Was war geschehen?

Nach Angaben des Taxifahrers, befuhr er die Landesstraße 3080 von Volkmarsen in Richtung Wetterburg, da ihm schlecht geworden sei, war er an der Einfahrt zum Wohnmobilhafen links abgefahren und in einem Stichweg aus seinem Taxi gestiegen, um Luft zu holen. Unvermittelt sei der Radlader aufgetaucht, nur wenige Zentimeter an ihm vorbeigefahren und habe dann mit der Teleskopgabel seinen VW-Bus aufgespießt. Sekunden später sei die Person vom Radlader gesprungen und abgehauen.

Das sagt die Polizei:

Nach Eingang des Notrufs waren die Beamten schnell vor Ort und sicherten Spuren. Eine zweite Funkstreife wurde angefordert und der Bereich nach dem Geflüchteten abgesucht. Da kein Schlüssel im Zündschloss des Radladers steckte, musste die Firma Schüppler aus Volkmarsen angefordert werden, um den 5,2 Tonnen schweren Radlader vom Taxi zu trennen. Anschließend konnten die Fahrzeuge abtransportiert werden. Wie der Geflüchtete an das Baustellenfahrzeug einer Firma aus Rhoden gelangte, ist unklar. Fest steht, so ein Beamter vor Ort, dass der Fahrer großes Glück gehabt hat, wäre der Twistetaler nicht vorher aus seinem Taxi ausgestiegen, hätten die Zinken des Radladers den Mann wahrscheinlich schwer verletzt. 

Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen in diesem Fall laufen auf Hochtouren.

Link: Unfallstandort im Stichweg an der Landesstraße 3080

-Anzeige-


Zuletzt geändert am Samstag, den 30. Mai 2020 um 08:26 Uhr