Hausdurchsuchung in Wunderthausen: Uzis, Pumpguns und eine viertel Tonne Munition

Mittwoch, den 31. Juli 2019 um 16:03 Uhr Verfasst von  Matthias Böhl
Seit dem Vormittag war am Dienstag ein Großaufgebot von Polizeikräften in Wunderthausen im Einsatz. Seit dem Vormittag war am Dienstag ein Großaufgebot von Polizeikräften in Wunderthausen im Einsatz. Fotos: Matthias Böhl, 112-Magazin, Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein

WUNDERTHAUSEN. Als die Polizeibeamten und die Kriminalpolizei am Dienstagvormittag mit dem Durchsuchungsbeschluss in Wunderthausen auftauchten, da hätten sie damit wohl kaum gerechnet. Über den gesamten Vormittag bis zum späten Nachmittag waren sie damit beschäftigt, Waffen und Munition aus einem Haus an der Hallenberger Straße zu schaffen, zu registrieren und sicherzustellen.

„Die Kollegen waren mit richterlichem Beschluss zur Durchsuchung gekommen“, erklärte Polizeisprecher Christoph Irle am Dienstag. Demnach habe es Hinweise gegeben, dass sich Waffen in dem Wohnhaus eines 68-jährigen Mannes befinden könnten. Außerdem seien Schuppen im Hinterhof des Hauses durchsucht worden. „Die Kollegen haben auch Waffen gefunden und sichergestellt. Außerdem wurden größere Mengen Munition gefunden“, resümierte der Polizeisprecher.

Ob die Beamten jedoch damit gerechnet hätten, Pumpguns und Uzis, sowie 250 kg Munition zu finden, ist fraglich.

„Es war vor Ort ein enormer Kräfteaufwand nötig“, hieß es aus der Pressestelle. Aus dem gesamten Kreis Siegen-Wittgenstein waren Polizeikräfte nach Wunderthausen ausgerückt. Nicht nur uniformierte Polizeibeamten, auch Kräfte der Kriminalpolizei und Zivilkräfte waren im Einsatz. Außerdem wurde ein Hundeführer eingesetzt, der unter anderem einen Schuppen im Hinterhof des Gebäudes durchsuchte.

Woher die Polizei im Vorfeld den entscheidenden Hinweis erhielt, dass sich Waffen in dem Anwesen befinden, konnte aus ermittlungstaktischen Gründen nicht gesagt werden. Insgesamt wurden mehr als 30 Schuss- und Stichwaffen bei der Durchsuchung gefunden und sichergestellt. Der mutmaßliche Besitzer der Waffen war während der Durchsuchung ebenfalls vor Ort. Gegen ihn, so erklärte Polizeisprecher Christoph Irle am Dienstag, sei ein Strafverfahren eingeleitet worden. Unter anderem wegen mehrerer Verstöße gegen das Waffengesetz und das Kriegswaffenkontrollgesetz. Dennoch sei der Mann nicht festgenommen worden. „Die Ergebnisse der Durchsuchung müssen jetzt ausgewertet werden und man muss dann sehen, wie es weiter geht“, so Irle. Die Staatsanwaltschaft Siegen habe die Ermittlungen in der Sache aufgenommen.

Der große Polizeieinsatz am Wunderthäuser Ortsrand hatte sich schnell herum gesprochen und war auch der Dorfbevölkerung nicht verborgen geblieben. Viele Passanten beobachteten den Einsatz aus sicherer Entfernung. Und viele Stimmen wurden laut, nach denen es niemanden wundere, dass in der Wohnung des 68-Jährigen Waffen und Munition gefunden worden seien.

Polizeisprecher Irle erklärte in diesem Zusammenhang, dass es neben der Durchsuchung des Anwesens in Wunderthausen keine weiteren Durchsuchungen an anderen Orten gegeben habe.

Sobald weitere Informationen vorliegen, wird nachberichtet.